Was sind die wichtigsten Elemente der Selbsthypnose?

Selbsthypnose funktioniert im Wesentlichen mit Hilfe von drei Elementen:

  1. innere Worte oder Sätze, d.h. verbale Autosuggestionen, die „im Stillen“, das heißt mit der inneren Stimme zu sich selbst gesprochen werden,
  2. innere Bilder, d.h. visuelle Vorstellungen, die heilungsfördernd wirken können,
  3. imaginierte Gefühle oder Zustände, d.h. in der Imagination als körperlich erlebte Gestimmtheiten, die ressourcenaktivierend auf innere Heilung hin einstimmen können.

Mit Hilfe von inneren Worten, inneren Bildern und imaginierten Gefühlen kann der Patient sich selbst in einen vertieften Entspannungs- und Versenkungszustand hineinführen, der in sich schon durch Beruhigung und Entspannung heilungsfördernd wirkt, und der dazu genutzt werden kann, mit Hilfe imaginativer Vorstellungen Heilungsprozesse und prophylaktische Wirkungen zu fördern.

Werner Eberwein

0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.