Wer war Albert Pesso?

Am 19.5.2016 starb Albert Pesso, der Begründer des Pesso Boyden System Psychomotor, einer integrativen Variante der Körperpsychotherapie. Ich habe ihn auf dem 2. AGHPT-Kongress 2014 kennengelernt, sowohl persönlich im Gespräch als auch seine warmherzige und einfühlsame therapeutische Arbeit im Seminar. Unten ein Nachruf von Prof. Jürgen Kriz.

Werner Eberwein

Albert-Pesso_Nachruf

Wir trauern um Albert (Al) Pesso

Ein Nachruf von Jürgen Kriz

Am 19.5.2016 verstarb „Al“ Pesso, im Alter von 86 Jahren. Eigentlich ging es ihn nach schwerer Krankheit Ende 2015 schon wieder besser. Daher kam sein plötzlicher Tod für alle überraschend. Seine geliebte Frau und Mit-Entwicklerin seines Psychotherapieansatzes, Diane Boyden Pesso, war erst kürzlich, am 3. März 2016, nach vieljähriger Alzheimererkrankung gestorben. Viele haben seine ebenso inspirierende wie auch zutiefst menschliche Weise psychotherapeutischer Arbeit auf dem 2. AGPT-Kongress im Oktober 2014 in Berlin kennengelernt.

Pesso entwickelte seinen Ansatz zusammen mit seiner Frau bereits vor über 50 Jahren zunächst aus seinen praktischen Erfahrungen als Tanzausbilder und Choreograph in New York. Er stellte fest, dass bestimmte blockierte Bewegungen der Tänzer erst dann flüssig ausgeführt werden konnten, wenn sich ihre emotionalen Schemata verändert hatten. Daraus entwickelte sich ein Therapieansatz, PBPS (Pesso Boyden System Psychomotor), in dem dem Gedächtnis von traumatischen Erfahrungen neu konfigurierte Szenen heilsam zur Seite gestellt werden. Wie schon der Hirnforscher und Nobelpreisträger Gerald Edelmann vor Jahrzehnten mit seinem Konzept der „erinnerten Gegenwart“  betonte, wirken alle vergangenen Erfahrungen dynamisch in der aktuellen Situation zusammen und moderieren die Prozesse von Wahrnehmen, Fühlen, Denken und Handeln.

Entsprechend der Entwicklung des Ansatzes wurde PBSP zunächst in der Körperpsychotherapie verortet. Die amerikanischen Gesellschaft für Körperpsychotherapie (USABP) ehrte Pesso 2012 mit dem („Lifetime Achievement Award“). Weil Pesso viele Aspekte bspw. aus der Hirnforschung, aus dem Mentalisieren und aus der Begegnungsarbeit nach den Prinzipien der Humanistischen Psychotherapie einbezog, passt PBSP in keine der klassischen „Therapie-Schachteln“. Selbst hat er sich zunehmend der Humanistischen Psychotherapie zugeordnet, aber auch Vertreter der Psychodynamischen Verfahren zeigen großes Interesse an PBSP, was z.B. ein gemeinsames Buch mit Tilman Moser (1998 bei Suhrkamp) belegt.

Eindrucksvolle Lehrfilme über seine theoretischen Konzepte und seine praktische Arbeit (z.B. 2006 an der Universität Osnabrück entstanden), stehen Interessierten auch weiterhin zur Verfügung ebenso Weiterbildungen auch in Deutschland (weitere Informationen www.pbsp-institut.de bzw. international: www.pbsp.com).

Im  Auftrag  der  deutschen Bundesregierung arbeitete Pesso 2009 mit Opfern des Krieges in der Demokratischen  Republik Kongo. Das Ärzteblatt widmete ihm 2014 zum 85. Geburtstag einen längeren Artikel (www.aerzteblatt.de/pp/lit1014). Im Antrag der AGHPT an den  „Wissenschaftliche Beirat Psychotherpie“ (WBP) von 2012 ist PBSP als ein spezifischer Arbeitsansatz der Humanistischen Psychotherapie mit aufgeführt.

Mit dem Tod von Al Pesso verliert die AGHPT einen ihr nahestehenden Pionier und Mitstreiter für eine plurale humanistische Psychotherapie. Wir werden ihn und seine Frau in ehrendem Gedächtnis bewahren.

Albert Pesso (Mitte) 2014 auf dem 2. Kongress der AGHPT (links Jürgen Kriz, Manfred Thielen):
Kriz_Pesso_Thielen-auf-2.-AGHPT-Kongress-2014

0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.