Therapie- und Selbsterfahrungsgruppe Körper & Trance

Für wen ist die Gruppe geeignet?

Die Therapie- und Selbsterfahrungsgruppe „Körper&Trance“ ist vor allem geeignet für Menschen, die im geschützten Rahmen einer therapeutischen Gruppeneue Formen von Erleben, Kontakt und Begegnung erproben und andere Menschen und sich selbst auf tiefere Weise kennenlernen wollen, eine intensive therapeutische Erfahrung mit hoher Erlebnisdichte, sowie Raum für Austausch untereinander, Anleitung zur Selbsthilfe und für gegenseitige Unterstützung suchen.

Wer leitet die Gruppe?

Alle Gruppensitzungen und Intensiv-Wochenenden werden von Dipl.-Psych. Werner Eberwein geleitet.

Wie ist die Gruppe aufgebaut?

  • Die Therapiegruppe „Körper&Trance“ ist in Halbjahre gegliedert, so dass man alle sechs Monate ein- oder aussteigen kann.
  • Die Abendsitzungen finden immer mittwochs 19-21.30 Uhr statt.
  • Ein- bis zweimal im Halbjahr finden Intensiv-Wochenenden Fr 19-21.30 Uhr, Sa/So 10-17.30 Uhr statt (oft in einem gemütlichen Seminarhaus an den Seen außerhalb von Berlin).

Was kostet die Gruppe?

  • Die wöchentlichen Abendsitzungen kosten € 40,- für 2,5 Stunden.
  • Die Intensiv-Wochenenden kosten € 250,- für 2 1/2 Tage

Wie kann man in die Gruppe einsteigen?

  • Um sich für die Therapie- und Selbsterfahrungsgruppe Körper & Trance anzumelden oder um abzuklären, ob sie für Sie geeignet ist, vereinbaren Sie bitte einen Termin für ein Kennenlern- und Informationsgespräch mit dem

    Kontaktformular

  • Wenn möglich füllen Sie bitte vorher den Online-Fragebogen aus.
  • Eine probeweise Teilnahme an den Gruppensitzungen ist leider nicht möglich.

Was sind die Ziele des Gruppenprozesses?

Ziele des Gruppenprozesses sind:

  • Förderung von Selbstwert und Selbstbehauptungsfähigkeit,
  • Entwicklung der Fähigkeit, sich einzulassen und sich abzugrenzen,
  • Gefühl für und Stärkung der Identität als Person und als Frau/Mann,
  • Verständnis für und Abbau von Blockaden und Hemmungen,
  • Minderung von Ängsten, Hemmungen, Abhängigkeiten, Depressionen,
  • Auseinandersetzung mit Sinnfragen und Perspektivproblemen,
  • Linderung von psychosomatischen Beschwerden,
  • Abbau von körperlichen Spannungen,
  • Förderung von Kraft, Energie, Präsenz und Vitalität,
  • Aktivierung von Ressourcen und der Selbstregulationsfähigkeit,
  • Entwicklung der Fähigkeit, Überlebtes loszulassen und Wichtiges anzupacken.

Wie ist die Gruppe zusammengesetzt?

Die Gruppe besteht aus acht bis zwölf Teilnehmer/inne/n – etwa gleich vielen Frauen und Männern.

Für Menschen mit schweren Störungen ist die Gruppe eher nicht geeignet.

Was sind die Grundgedanken der Arbeit in der Gruppe?

Verdrängte Erfahrungen und Gefühle sind in abgespaltenen Abteilungen des Bewusstseins und zugleich als Energieblockaden im Körpergedächtnis gespeichert.

In der Gruppe arbeiten wir daran, diese Erfahrungen und Gefühle zu verarbeiten um Zugang zu den darin verborgenen vitalen Energien zu finden, damit sie kreativ und konstruktiv umgesetzt werden können.

Körperarbeit führt oft von selbst in veränderte Bewusstseinszustände („Trance“) hinein, die spezieller Kommunikations- und Umgangsweisen bedürfen, damit ihre besonderen Möglichkeiten zum Dialog mit dem Unbewussten genutzt werden können.

Was machen wir in der Gruppe?

  • Körperübungen: Bewegungs-, Kontakt-, Atem-, Ausdrucksübungen sowie dynamische Körperhaltungen in der Gruppe, in Kleingruppen oder in Paaren
  • Gruppentrancen: Phantasiereisen, Kontaktaufnahme mit dem Unbewussten, Befragung der inneren Weisheit, Einladungen an das Unbewusste
  • Gesprächsrunden: Austausch, Dialog und Feedback der Teilnehmer/innen untereinander
  • Arbeit des Leiters mit einzelnen Teilnehmer/innen an persönlichen Themen, Problemen oder Fragestellungen

Folgende Techniken werden dabei unter anderem angewandt:

  • Körper-Achtsamkeit
  • verstehendes Gespräch
  • Gewaltfreie Kommunikation
  • Konflikttraining
  • Psychodrama
  • Gruppentrancen
  • Selbsthypnose-Übungen
  • Meditation
  • Arbeit mit Atem und Stimme
  • therapeutische Massage
  • NLP-Techniken
  • Imaginationsübungen
  • Bewegungsimprovisationen
  • Malen
  • Tanzen
  • Trommeln